Bestrahlungsverfahren

 

Von einer Elektronenquelle ausgesendete Elektronen werden in einem elektrischen Feld beschleunigt, entweder auf gekrümmte Bahnen (Rhodotron, siehe Zeichnung) oder linear mithilfe von elektrischen Wechselfeldern (Linearbeschleuniger).
Danach werden die beschleunigten Elektronen durch ein elektromagnetisches Feld abgelenkt (gescannt) und durch ein Austrittsfenster auf das Produkt geführt. Der eigentliche Prozess findet unter Normalbedingungen statt.  

 

Die Produkte können ein- oder doppelseitig bestrahlt werden. Die verwendete Methode und die Dosis sind abhängig von den Produkteigenschaften und werden in Zusammenarbeit mit den Kunden festgelegt.

 

Beispiel für eine einseitige Bestrahlung mit einer Energie von 10 MeV in Material der Dichte 0,19 g/cm³:

 

Bespiel für eine beidseitige Bestrahlung mit gleichen Daten: